Vibrato – Die Gelegenheit zum ultimativen Tone

von Ben Madwitch

 

Viele Gitarristen bemühen sich den Tone zu haben, den sie haben wollen. Viele investieren in (meist teures) Equipment und hoffen dadurch einen bessern Tone zu bekommen. Meistens jedoch ohne langfristigen Erfolg. Wieso auch? Sicherlich hilft ein besser klingender Verstärker und Gitarre, wenn es darum geht den allgemeinen Sound und das Spielgefühl an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Für die wirkliche Formung und Gestaltung Deines Tones, bist jedoch Du verantwortlich. Alles liegt in Deinen Finger! Deswegen klingt Gitarrist X auch nicht wie Gitarrist Y, wenn er mit exakt dem gleichen dem Equipment von Gitarrist Y spielt.

Um Deinen Tone zu verbessern solltest Du eine Technik besonders gut beherrschen: Das Vibrato. Das Vibrato ist eines der wichtigsten Artikulationstechniken, die Du als Gitarrist hast. Darin liegt bei vielen Gitarristen auch das „Geheimnis“ warum sie einen so verdammt geilen Tone haben. Manche Spieler haben so ein markantes Vibrato, das man sie daran erkennt. Ich Empfehle Dir dein Vibrato täglich zu üben. Du kannst Deine Vibratotechnik (wie jede andere Technik) ständig verbessern und auf ein noch höheres Level bringen! Als ich begann mein Vibrato kontinuierlich zu üben, verbesserte sich nicht nur mein Vibrato. Alles begann auf einmal professioneller zu klingen. Glaube mir, ein gutes Vibrato wird dich in ein ganz anderes Spielerlevel bringen. Besonders wenn Du schon fortgeschrittene Fähigkeiten hast, bringt ein großartiges Vibrato genau die kleine Nuance, die Dein spielerischen Können von anderen Gitarristen (mit einen eher schlechten Vibrato) unterscheidet.

 

Wichtig beim Vibrato ist:

    • Verwende deine Hand für das Vibrato. Deine Finger dienen ausschließlich dazu, die Note zu "halten". Dein Daume greift
      ÜBER das Griffbrett und bildet den „Anker“ als Stütze.
    • Fange nicht sofort an, die Note die Du spielst zum „schwingen“ zu bringen. Warte einen kurzen Moment und lasse das Vibrato smooth hervor kommen.
    • Das Vibrato sollte eine gleich bleibende Schwingung haben und nicht unkontrolliert von oben nach unten schwingen.
    • Versuche Dein Vibrato nicht zu „eng“ schwingen zu lassen. Es soll nicht zittern, wie zum Beispiel beim klassischen
      Vibrato von Akustikgitarrenspielern, welche ihre Finger für das Vibrato benutzen.
    • Um so „weiter“ das Vibrato ist, umso länger wird der Ton klingen (Sustain). Versuche aus diesem Grund Dein Vibrato "weit" schwingen zu lassen. So klingt das Vibrato auch wesentlich kräftiger.
    • Das Vibrato sollte in einen gleich bleibenden Rhythmus schwingen (ja nachdem welchen Effekt Du mit dem Vibrato
      erzielen willst und wie schnell das Tempo des jeweiligen Musikstückes ist).
    • Werde ein Meister des Vibratos! Habe 100 % Kontrolle über das Vibrato, d.h. das Deine Finger während des Vibratos in einer absolut sicheren Position sind. Diese Position sollten Deine Finer auch so lange halten, bis das Vibrato beendet
      wird.

Wenn das Vibrato für Dich neu ist, wird die größte Herausforderung die Umstellung Deiner Handhaltung und die Kontrolle der Schwingung des Vibratos am Anfang sein. Allerdings wird die, für Deine Finger und Gehirn (noch) unbekannte Bewegung, mit der Übung und Geduld in kurzer Zeit in Fleisch und Blut übergehen. Wenn Du dich erst einmal an die Handhaltung gewöhnt hast und etwas mehr an Kontrolle gewonnen hast, dann kannst Du dich voll und ganz auf die Verbesserung und Formung Deines eigenen Vibratos konzentrieren.

 

Tipps zum Üben

Verwende ein Metronom beim üben. So gewöhnst Du dir an, dein Vibrato rhythmisch und gleich bleibend schwingen zu lassen. Höre Dir andere Gitarristen an, die eine gute Vibratotechnik haben. Ein paar Spieler mit einem hervorragendem Vibrato von denen Du dir paar Inspirationen holen solltest, sind unter anderem: Tony MacAlpine, Marty Friedman, Paul Gilbert, Jason Becker, Tom Hess, Kiko Loureiro, George Lynch, Andy LaRoque und Yngwie Malmsteen.

Sänger üben Jahre um sich ein tolles Vibrato an zu eignen. Lass dich auch von Sängern mit einem guten Vibrato inspirieren (z.B. Rob Rock, King Diamond, Edu Falaschi…)

Verwende Dein Vibrato mit Geschmack. Pausenlose Vibratos verlieren schnell an Wirkung. Experimentiere mit unterschiedlichen Amplituden (wie weit das Vibrato schwingt) und Geschwindigkeiten und setzte Dein Vibrato bewusst ein um bestimmten Passagen das gewisse etwas zu verleihen. Falls du noch am Anfang stehst und nicht weißt wo du das Vibrato anwenden sollst, dann rate ich dir mit der Moll Pentatonik zu starten. Diese Tonleiter ist einfach zu lernen und klingt sehr gut.

 

Wie immer freue ich mich über Deine Kommentare und Fragen. Also poste sie!

zurück zur Übersicht

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment